Album des Monats (August 2012): Adele & Glenn – Carrington Street

Adele Pickvance am Bass und Glenn Thompson am Schlagzeug waren zwischen 2000 und 2006 Teil der Go-Betweens aus Australien. Nun bringen sie ihr gemeinsames Debütalbum Carrington Street heraus – ein herrlich sympathischer und unaufgeregter Soundtrack für einen Spätsommerabend.

Schön klingender Folk-Pop aus Australien: Adele&Glenn (das Foto stammt von ihrer MySpace-Seite).

Eigentlich passt Carrington Street auch gut zu einem sonnigen Frühlingsmorgen oder einem Schneematsch-Wintertag. Denn was Adele&Glenn (auf ihrem leider nur halbstündigem Werk) musikalisch bieten, ist zwar nicht der letzte Schrei, aber sehr charmant. Vielleicht hat sich auch deswegen in ihrer Heimat Australien kein Abnehmer für Carrington Street gefunden. Nun veröffentlicht das deutsche Label Glitterhouse das Album, das sich musikalisch zwischen Indie-Pop, Folk und leichtem Rock bewegt.

Die größte Stärke des Albums sind die Texte. Man sollte sich also Zeit nehmen und bei Stücken wie Tunnels oder Grey Suits das Booklet herauskramen, mitlesen, mitsingen, mitlachen, nachdenken und traurig sein – dann wirkt Carrington Street wohl so, wie es sich die Musiker vorgestellt haben: als Ode an das Großstadtleben mit all seinen Vor- und Nachteilen (schön beschrieben von Katarina Wager/AVIVA Berlin).

City of Sound ist schnell, mit treibenden Gitarrenriffs, auch bei Rescue geben galoppierende Country-Gitarren den Ton an. Mein persönliches Highlight ist die Ballade Auntie Nelly, in der das Sterben einer unangepassten alten Dame herrlich reduziert, harmonisch im Ton und herzzerreißend im Text besungen wird.

Musik und Gesang: harmonisch und glasklar, musikalisch innovativ: nicht wirklich, Texte: hervorragend. Zum immer wieder hören: Carrington Street von Adele & Glenn.

Advertisements